Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Fifa’

Die Fifa-Oberen haben entschieden: Keine Torkamera, kein Chip im Ball. Die Diskussion, zumindest für diese Herren, ist beendet. Stattdessen werden der Holzpfosten und die Schweineblase wieder eingeführt, denn Neuerungen haben im Fußball nichts verloren. Die Torhüter haben Probleme genug mit Flatterbällen von Nike und Adidas. Und beim runden Alu-Pfosten weiß auch niemand, wohin der Ball – t’schuldigung: die Blase – abprallt.

Das International Football Association Board (Ifab) war der Meinung, dass Fehlentscheidungen zum Fußball dazugehören. Hätte denn die Einführung der Torkamera oder des Ballchips jede Fehlentscheidung aus dem Spiel eliminiert? Chip und Torkamera hätten das 1:1 Frankreichs gegen Irland in der WM-Qualifikation nicht „abgepfiffen“, denn das Handspiel von Thierry Henry hätte nur der Schiedsrichter ahnden können. Ob einem Elfmeter ein Foulspiel oder eine Schwalbe vorausgeht, ist dem Chip ebenso egal wie der Torkamera.

Wegen einer Fehlentscheidung verliert und gewinnt niemand gerne. Die Fifa hat die Chance vertan, wenigstens bei der  folgenschweren Entscheidung „Tor oder nicht Tor“ Abhilfe zu schaffen. Profifußball ist ein Geschäft und Geschäftsleute lassen sich nicht mit einem „Fehler gehören dazu“ abspeisen.

Der Chip und die Torkamera wurden unter anderem deswegen abgelehnt, weil sie nicht zu 100 Prozent funktionieren würden. Liebe Ifab-Mitglieder, das ist doch genau das, was ihr wollt! Fehlentscheidungen. Spielt doch keine Rolle ob vom Menschen oder von der Technologie.

Read Full Post »

Bonzen bleiben der WM fern

Dass die Fifa verzweifelt versucht, Eintrittskarten für die Spiele der Fußball-WM in Südafrika loszuwerden, stand in nahezu alle Zeitungen. Angesichts der Vuvuzelas, die dem europäischen Ohr einen Angriff wild gewordener Hornissen vorgaukeln, ist es vielleicht von Vorteil, wenn die Stadien nicht ganz so voll sind.

Das Problem liegt aber nicht bei den Sitzplätzen fürs gemeine Volk. Die Verkäufer bleiben auf den Tickets für die VIP-Logen sitzen. Die SZ berichtete am letzten Januarwochenende, dass selbst für das Endspiel noch 2.000 Logensitze frei sind. Vielerorts sollen laut SZ 60 bis 100 Prozent der VIP-Plätze noch nicht verkauft worden sein. Anscheinend traut sich kein Bonze nach Südafrika. Der frühere österreichische Fußballer Peter Burgstaller wurde ja nicht vor einer Kneipe sondern auf einem Golfplatz ermordet, dort, wo sich das Geld aufhält.

Auch die Stadien in Deutschland zur WM 2006 waren nicht voll, obwohl es ständig hieß, das Spiel sei ausverkauft. Ich selbst kam in den Genuss zweier VIP-Karten. Beim Vorrundenspiel Angola gegen Portugal waren um uns herum viele bequeme Ledersitze frei. Und auch am Fernsehen konnte man die Lücken in den VIP-Reihen vieler Spiele sehen.

Was soll’s, mag der Fußball-Fan denken, für die Stimmung im Stadion waren die Bonzen ohnehin nie verantwortlich. „Scheiß Tribüne“, heißt es, wenn die Reichen bei La Ola nicht aufstehen wollen. Doch das Ganze könnte sich als Bumerang erweisen. Als Manager des FC Bayern München pflaumte Uli Hoeneß die eigenen Fans an, dass sie die niedrigen Ticketpreise denen zu verdanken hätten, die die horrenden Summen für die Logen bezahlen. Was wird wohl passieren, wenn die Logen leer bleiben?

Read Full Post »